Sorgen für mehr Freude-spüren, Bewußt-sein, Lebendigkeit und Intensität !
Beziehung, Partnerschaft, Ehe, Familie, Schule und Erziehung, Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen, Arbeit und Freizeit, Spiritualität, Sinn, Suche und Wege -  Hier: verarbeiten

Zurück ] Home ] Weiter ]  

[ Inhalte ]   [ Med.Gehen  ]   [ Med.Laufen ]    [ Autor  ]   [ Infos / Links ]

 

      

Verarbeiten

Spirale ins Licht

 

Markante Textstellen:
körperliche Ebene freude-orientiert verändern Skizze
geistig-seelische Ebene offen und neugierig begegnen Was kann ich dafür tun?
nicht bearbeitete Inhalte aktualisieren und erweitern Mit Leib u. Seele mehr Freude
gewinn-orientiert fragen verarbeiten fordert Lebendig und bei Kräften

 

Eine Wohltat - eine gut funktionierende Verdauung!
Wer kennt es nicht, dieses Gefühl der Erleichterung? Der Körper hat das aus der Nahrung herausgeholt, was er jetzt gerade brauchen kann, der Rest wird ausgeschieden. - Ist dieser Prozess gestört, dann kann das zu Verstopfung und sogar innerer Vergiftung führen. Das plagt, lähmt und schmerzt. Sehr schnell und sehr gerne kümmern wir uns dann darum, dass diese Störungen behoben werden. - Das ist die körperliche Ebene.

Auf der geistig-seelischen Ebene nehmen wir über das Sehen, Hören, Spüren, Riechen und Schmecken ständig Sinneseindrücke und Informationen auf.  Absender sind z.B. Eltern, Familie, Gesellschaft, Schule, Kirche, Freunde, Medien usw. Leider allzu oft in Form von Du-Forderungen, Du-Erwartungen und Wahrheits-Behauptungen. All dies will auch verarbeitet und verdaut werden. 
Das passiert nun nicht mehr durch einen inneren, weitgehend eigenständig ablaufenden Verdauungsprozess, wie bei der körperlichen Nahrung, sondern verlangt bewusste, innere Auseinandersetzung mit den Inhalten, Aufmerksamkeit, Auswahl und in der Folge eigene, weiterführende Entscheidungen. Das Nützliche soll den eigenen Lebens-Alltag bereichern und erweitern. Das Übrige kann als (momentan) 'persönlich nicht brauchbar' wieder losgelassen bzw. vergessen werden.
Integration ist das Einpassen des Nützlichen in das eigene Denken, Fühlen und Verhalten. Verstand 'und' Gefühl sind 'beide' gleichzeitig beteiligt und sagen übereinstimmend 'JA' zu den Ergänzungen.

Nicht zum Eigenen weiter-verarbeitete Inhalte werden 'einseitig' aufgenommen und gespeichert, also entweder nur mit dem Verstand oder nur mit dem Gefühl und bleiben dann so innerlich als störende Befehle-Sender wirksam. Dabei kann es sich auch um unsinnige und lebens-feindliche Inhalte handeln - sie wirken trotzdem.  - Es beginnt nun ein innerer Kampf. Ein (unbewusstes) Sich-auflehnen gegen das Fremde. Spürbar in Form von Spannungen, Unwohl-Gefühlen, Schmerzen und Erkrankungen. - Was Wunder? Ein Teil der Körper-Energie steht ja nun nicht 'für die' Gesunderhaltung und Weiter-Entwicklung zur freien Verfügung, sondern ist 'gebunden' im Sich-wehren.

z.B. Ich bekomme die Zurechtweisung: "Du musst in die Schule gehen und lernen, sonst wird nie was aus dir!" - Ich höre das - und mein Verstand speichert das auch. Gleichzeitig sagt mein Gefühl: "Ekelhaft - immer dieses ewigen Ermahnen - Scheiß-Schule!" - Nun gehe ich zwar in die Schule, weil ich muss (?), sage aber innerlich vom Gefühl her gleichzeitig "Nein!" dazu. - Ergebnis: Eigentlich gibt es ja so viele Sachen in der Schule, die mich interessieren und mir auch Spaß machen könnten, aber sie zählen nun nicht mehr. Ich lehne innerlich ab. - Alles! - Die ganze Scheiß-Schule. 
So schade ich mir selbst - und merke es nicht.

Was ICH für mich aus all den Inhalten mache, die auf mich zukommen, dafür bin nur ICH zuständig. Da bin ICH gefordert.  

 

Verarbeiten ist, gewinn-orientiert fragen

Statt:

Was ärgert mich daran?
Was ist daran zu kritisieren und auszusetzen?
Wogegen muss ich mich da zur Wehr setzen? - usw.

Nun:

Was hat das mit mir zu tun?
Was habe ich davon?
(Welche innere und äußere Beziehung habe und will ich ?)
Zu was kann mich das anregen?
Was kann ich mir da für mich rausholen?
Was kann ich daraus dazu-lernen und damit für mich verbessern?

z.B. Ich höre Werbung, erkenne die Gefahr der Fremd-bestimmung zu meinem Nachteil und entschließe mich, künftig solche Sendungen abzuschalten, um mich selbst zu schützen. - oder - Ich lese einen Text, finde etwas, was meine bisherigen Überlegungen bestätigt und was ich eigentlich schon lange vorhatte. Ich entschließe mich, das Neue nun tatsächlich auch anzupacken - und nicht nur daran zu denken oder davon zu reden. - oder - Ich fahre auf der Überholspur einer Straße zulässige Geschwindigkeit. Da blinkt hinter mir ein Auto, um (mit unzulässiger Geschwindigkeit) zu überholen. Ich denke: Eigentlich darf 'er' nicht - und eigentlich sollte 'er' auch nicht, weil es verboten ist. Ich könnte auf der linken Spur bleiben. Ich kläre innerlich: Ich habe gar nichts davon! Am Werk sind hier in mir sehr lautstark Besserwisser und Rechthaber. Ich fahre auf die rechte Spur mit der Erkenntnis, dass ich nicht der Zurechtweiser meiner Mit-Menschen bin, welche Situation es auch immer sein mag. Wie mache ich das in anderen Situationen? - Da werde ich ab sofort sorgfältiger darauf achten. 
Ich nehme mir vor: "Ich sage das, was ich für mich will und brauche, bevormunde dabei aber nicht die anderen!" usw.

 

Verarbeiten ist ferner, Inhalte freude-orientiert verändern

von:

Du sollst ...! Du musst ....!
äußeren Regeln, Geboten, Verboten, 
Anordnungen, Zwängen und
bisherigen inneren Vorstellungen 
(ich muss .., ich kann nicht anders ...)

zu:

Ich mache ... ,
weil ich es will, 
weil es mir Freude macht und mir das nützt!

z.B. In meiner inneren Vorstellung ist das Gebot gespeichert: "Ich muss meine kranke Mutter jeden dritten Tag besuchen!". Ich merke, dass es die Mutter zwar freut, aber mich belastet. Mir ist es so zu viel. Ich überprüfe und entscheide neu und aktuell: "Ich besuche meine Mutter nur noch einmal pro Woche, dann aber statt bisher 1 Stunde, nun 1 1/2 Stunden. Ich schenke ihr diesen meinen Besuch und bin dann ganz für sie da. Ich richte es mir so ein, dass wir beide möglichst viel Freude miteinander und aneinander haben können (Blumen, zuhören, da sein, schweigen usw.). Das erkläre ich meiner Mutter auch und suche ihr Verständnis und ihre Zustimmung. - Wir einigen uns darauf. - Jetzt geht es mir wieder richtig gut - und ich freue mich jede Woche schon auf die gemeinsame Zeit, auch wenn es immer wieder schwierig ist, die Abmachung einzuhalten und mich nicht von Tagesereignissen überrollen zu lassen. - Gewinn für uns beide. - oder - Ein Kirchen-Gebot lautet: "Du sollst nicht begehren deines nächsten Weib!" Es hat mich und meine Partnerin angeregt, uns darauf zu einigen, dass wir 'für eine Beziehung mit viel Lachen - und immer wieder Freude miteinander und aneinander' sorgen wollen. Jeder für sich und wir beide miteinander. Jetzt haben wir etwas davon. Und das machen wir auch beide gerne. Daraus bezieht jeder viel Kraft, um so den äußeren Anfechtungen, die keinem erspart bleiben, aus dem Weg gehen oder standhalten zu können.

 

Verarbeiten ist auch - offen und neugierig 'begegnen'

eigenen und anderen 'Bekenntnissen',
in welcher Form sie auch immer angeboten werden.
 

- "Du dummes Kind! - Das darfst du nicht machen, sonst habe ich dich nicht mehr lieb!" - Das ist die Mutter und sie handelt und informiert aus ihrer 'momentanen' und natürlich 'beschränkten' Sicht. Sie macht es dabei so gut, wie sie es gerade kann. 
 
- "Du musst die Gebote befolgen, sonst kommst du in die Hölle und gehst ein in die ewige Verdammnis!" - Das sagt die Kirche und auch sie handelt und informiert aus ihrer 'momentanen' und natürlich 'beschränkten' Sicht. Sie macht es dabei so gut, wie sie es gerade kann.
 
- "Du darfst nicht stehlen, morden, auf die Straße spucken, mit dem Auto auf den Gehsteig fahren usw., sonst wirst du bestraft!" - Das sagt das Gesetz und es handelt und informiert aus seiner 'momentanen' und natürlich 'beschränkten' Sicht! Es macht es dabei so gut, wie es gegenwärtig kann.
 
- "Ich darf es mir nicht gut gehen lassen!" - Da meldet sich mein Verstand mit alten Glaubenssätzen, Regeln, Geboten, Verboten, Informationen und Erfahrungen. Er informiert aus seiner 'momentanen' und natürlich 'beschränkten' Sicht! Er macht es so gut, wie er es gerade kann.
 
- "Ich habe so Sehnsucht danach, einfach geliebt zu werden, einfach so, einfach wie ich bin - und dass ich dann glücklich bin!" - Das sagt mein Gefühl, das alles 'möchte' und 'hätte gerne' sammelt, das auch spiegelt, wie das tut, was ich gerade mache. Es informiert aus seiner 'momentanen' und natürlich 'beschränkten' Sicht. Es macht das so gut, wie es gerade kann. 
 
- "Ich gehe! - Ich suche und probiere die Vielfalt! - Mache das, woran ich schon so lange denke und wovon ich auch immer wieder spreche, was ich 'eigentlich' so gerne möchte! Ich tue es! Jetzt! Ich vertraue und habe Zuversicht! Ich fange an!" - Da spricht meine Intuition (innere Weisheit, innere Stimme), die die Verbindung herstellt zu meinem innersten Kern und auch zu meinen Fähigkeiten und Anlagen, die durch mich lebendig werden und auf die Welt kommen wollen. Sie rät zum Besten für mich. Doch entscheiden und durchführen kann nur ich es, selbst und in eigener Verantwortung.
 
- usw. - usw.

 

Verarbeiten ist also "Meines aktualisieren und erweitern"

Ich interpretiere Außen- und Innen-Botschaften als Anregungen, mir in diesem Zusammenhang neues Eigenes einfallen zu lassen und anzupacken, das mir hilft und mich weiterbringt.

Und - ich überprüfe:

Tut mir das gut?
Will ich das wirklich so
- und mit den sich ergebenden Auswirkungen -
für mich,
für den Partner und andere?

 

Verarbeiten fordert

'dem Augenblick begegnen'
(wahrnehmen und wichtig nehmen, 
egal, ob von innen oder von außen kommend)
und
in eigener Kompetenz aktuell neu entscheiden,
FÜR MICH SELBST.

 

 

Was kann  ich 'dafür' tun ?

Es gibt verschiedene Lösungsansätze:

Einer davon ist, dass andere sich verändern (und dann z.B. sagen, was 'sie für sich und von mir' gerade wollen, statt mir zu sagen, was ich tun muss und wie man es macht). Das dürfte schwierig sein.

Ein weiterer könnte sein, mir bewusst zu machen, dass mein Gegenüber jetzt z.B. die Mutter (Schule, Kirche, Gesellschaft usw.) ist. Sie handelt und informiert aus ihrer momentanen und natürlich auf sich beschränkten Sicht. Sie meint es gut und sie macht es so gut sie es gerade kann. - Ob das, was sie meint, dann ganz oder teilweise für mich wirklich brauchbar ist, ist eine andere Sache. - Das ist ein gewisser Trost. Jetzt ist die Last nicht mehr so schwer.
 

Doch am besten ist wohl, alle Informationen, gleich ob von außen oder von innen kommend, aktuell zu überprüfen und neu, 'auf die eigene Freude zu', zu entscheiden  - und bei allem Tun, Handeln und bei allen Vorhaben immer mehr dem Grundsatz zu huldigen:


Ich mache es mit Leib und Seele, 
weil ich es für mich so will!
'Ganz', also mit Hingabe - 
oder 'so' nicht (wie anders?)!

Halbe Sachen machen nur halbe Freude, 
in der Regel sogar mehr Kummer.

 

 

Lebendig und bei Kräften bleiben,
auch sich weiter entwickeln,
verlangt 'sich zu ernähren': 
Mit guter körperlicher Nahrung,
guter geistig-seelischer Nahrung, 
mit Neuem und wohltuender Vielfalt,
mit viel Freude und Lachen von Herzen.

 

Verdauen und verarbeiten
sind grundlegende Lebensprinzipien. 
Wer sich nicht darum kümmert, leidet!

 

Newsletter Nr.79 v.26.02.07:    Eine gute Verdauung ist eine wichtige Voraussetzung für ein wohltuendes Leben. Das gilt für die körperliche Ebene (Magen). - In gleicher Weise brauchen wir aber für ein wohltuendes Leben auch ein gutes 'Verarbeiten' aller Sinneseindrücke, die Verstand und Gefühl (geistig-seelische Ebene) erreichen. Sonst werden wir zugemüllt. Das geht allerdings nur 'bewusst'.

siehe auch:  Thema der Woche ab 02.11.02       Verdauen 

                   MOSAIK / Fragen           MOSAIK / Verarbeiten 

 

Texte unter "V" V-Fundgrube Verändern Verarbeiten Verbessern
Verdauen Vergangenheit Vergleichen Verhalten Verhandeln
Verliebt Verstehen   Vorsätze    

 

verstreute "V"-Texte Verantwortung->W-Fugru Vergessen1 -> Zit.23 Vergessen2 -> Zit.31
 Verletzungen -> N-Fugru. Versöhnen -> T-Fugru.   Vertrauen -> Zit.22 Vielleicht -> Anfang 
Vorwort -> Start   Vorwürfe -> H-Fugru.     

 

  Stand:   siehe Home              [ Inhalte ]         Zurück ] Home ] Weiter ]

 
|----->
  Zu den Fundgruben (= jeweils erste Seite unter den Buchstaben)

Start     AA     BB     CC     DD     EE     FF     GG     HH     III     JJ     KK     LL     MM     NN     OO
PP     QQ     RR     SS     TT      UU     VV     WW     X/Y     ZZ 


|----->  Zu den  Stichwortverzeichnissen

AA   BB   CC   DD   EE   FF   GG   HH   I-J   KK   LL   MM   N-O   P-Q   RR  
  SS   TT   UU   VV   WW   X-Z  
  

© Copyright:  Gerhard Salger 
Email:  g_salger[ät]alltagalschance.de    Internet:  http://www.abcgs.de/ 
(So kann die Email-Adresse im Internet nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)

Besucher:
 
Counter