Sorgen für mehr Freude-spüren, Bewußt-sein, Lebendigkeit und Intensität !
Beziehung, Partnerschaft, Ehe, Familie, Schule und Erziehung, Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen, Arbeit und Freizeit, Spiritualität, Sinn, Suche und Wege -  Hier: q-fundgrube

Zurück ] Home ] Weiter ]  

[ Inhalte ]   [ Med.Gehen  ]   [ Med.Laufen ]    [ Autor  ]   [ Infos / Links ]

 

 

Inhalte

Q:

 

Q-Fundgrube 
 

Quellen 

 

Q-FUNDGRUBE 

   Enttäuschung 

   Verstehen 

   Gefallen 

   Erziehen 

   Begegnen 

   Remembering 

- Überblick  
 

- der Lust? 

 

 

- oder Erfolg ? 

- "Ich verstehe dich!" 

- Lob - Spiegel - verletzende Kritik? 

- "Erziehen ... !" 

- sagt "Ich ...!" 

- Zitate 43: - Gedicht 

 

NEUE ADRESSE für LABYRINTH:
http://www.labyrinthalschance.de/
Die Umstellung der einzelnen Links erfolgt aus Zeitgründen nur nach und nach!

 

 ZURÜCK  (letzte Fundgrube)  <    

   >   WEITER  (nächste Fundgrube) 

 

  

Enttäuschung  - oder Erfolg ?

Enttäuschung ist die Folge von unerfüllten Erwartungen (z.B. Ich möchte, dass andere, der Partner oder die Situation genauso sind und sich verhalten, wie ich mir das vorstelle!).

Erfolg ist es dagegen, Sehnsucht, Hoffnungen, Wünsche und Bedürfnisse zu spüren und dann selbst und in eigener Verantwortung das jetzt gerade Mögliche dafür zu tun, um sie mehr und mehr Wirklichkeit werden zu lassen (z.B. Ich setze mich dafür ein, ich erkläre das Meine und sage ‘bitte’, ich lade ein, werbe für Meines, verführe dazu. Ich strebe also in meine Richtung und versuche dabei den Partner, die anderen oder die Situation so anzuregen, dass sie gerne und aus eigenen Stücken ganz oder zumindest teilweise mitgehen.).

siehe auch:  Zit.5: .Erfolgreich sein ..

  

Verstehen  -  "Ich verstehe dich!"

Dich, den Gesprächspartner zu verstehen, geht nur mit deinen Augen, Ohren, Gefühlen, Erlebnissen, Fähigkeiten, Bewegungen, momentanen Möglichkeiten und so weiter.

Welche Farben, Formen und Zusammenhänge siehst du, wenn du durch deine Augen schaust? Was bedeutet das für dich? An was erinnert es dich? Welche Gedanken und Gefühle löst das in dir aus? - Ich brauche dein Erzählen und Beschreiben und ergänzend viele Fragen dazu von mir (Was bedeutet für dich .. ? Wie genau ..? Wozu ..? Wann ..?).

So kann - nach und nach - in meiner Vorstellung dein Erleben Gestalt annehmen. Je genauer und ins einzelne gehend du es mir beschreibst und je geduldiger du meine Fragen aufnimmst und mir Zusätzliches erklärst, desto besser kann ich das Bild, das ich mir davon mache, in mir ausmalen.

Mit Hilfe solcher Bilder, die ich genau so lasse, und möglichst nicht durch Einfügen eigener Vorstellungen und Ideen (Interpretationen)  verfälsche, kann ich dich immer besser verstehen  und nun auch mit dir mit-fühlen. - Nun kann ich dazu auch etwas sagen: Eigene Erfahrungen und Meinungen, vielleicht auch Anregung oder nur - das Allerwichtigste: "Ich verstehe dich!"

siehe auch:   Verstehen 

  

Gefallen  -  Lob - Spiegel - verletzende Kritik?

"Das gefällt mir an dir !"  lobt, stärkt diese Anteile und fördert die Beziehung. Es kann gar nicht oft genug gesagt werden!

"Das gefällt mir nicht an dir !", ist 
- als ehrliche und behutsame Information - ein wichtiger Spiegel zur 
  besseren Selbst-Erkenntnis, 
- als Versuch, das Du zu entsprechenden Änderungen nach eigenen 
  Vorstellungen zu nötigen, bevormundende Kritik, die Energie zehrt 
  und belastend (zerstörend) für die Beziehung wirkt.

  

Erziehen  -  "Erziehen ... !"

Erziehen ... ?
 

Erziehen ... !
 

Erziehen ... ?

das rund herum bedraengte Kind Erziehen ... !
 

Erziehen ... ?
 

Erziehen ... !


Erziehen
verlangt, mit besonderer Sorgfalt in den eigenen Grenzen zu bleiben (z.B. ‘ich’ brauche / wünsche mir / kann nicht / bitte dich - und nicht ‘du’ musst / bist usw.) und das Kind, den Jugendlichen, den Anderen zu ermutigen, seinerseits die Grenzen zu erspüren und seinen Raum im Kontakt mit den Grenzen der anderen zu nutzen und zu füllen.

Auch wenn die Grenzen zunächst einen noch so kleinen Raum umschließen, ist dieser doch höchst-persönlich und damit unantastbar. Achtsamkeit und Respekt sollten selbstverständlich sein - gegenüber einem kleinen Menschen genauso, wie gegenüber einem großen.

Wachstum und Eigenständigkeit wird durch verantwortungsbewusst Erziehende dadurch gefördert, dass eigene Grenzen nach und nach - soweit es eben gerade möglich ist - zurückgenommen werden, um so dem Anderen die Ausdehnung seines Raumes und damit auch die Erweiterung seiner Grenzen zu ermöglichen. Genau dazu sollte immer wieder ermutigt werden. ("Probiere es ruhig! Ich bin da! Wenn du es willst, helfe ich dir auch! Du schaffst das schon!" usw.)

Eigenen Raum und eigene Grenzen zu nutzen, bedeutet dann: "In guter und bewusster Verbindung zu sich selbst und zu anderen - in eigener Zuständigkeit (für notwendige Entscheidungen) und in eigener Verantwortung (für Folgen und Wirkungen)!"

Das verlangt geschütztes Ausprobieren und eigenständiges Lernen durch Erfahrungen - immer wieder begleitet vom Dialog und dem Bemühen um Einigung. - Außerdem Ermutigung, Lob und Anerkennung, auch für kleinste Erfolge, genauso wie Trost und guten Zuspruch bei Niederlagen.

siehe auch:  Erziehen     Newsletter Nr.01 (Grenzen)

  

Begegnen  -  sagt "Ich ... !"

Begegnen sagt "Ich ... !" (... denke, meine, spüre, bitte dich usw.) und bleibt damit in den eigenen Grenzen, gleichgültig, ob Kindern oder Erwachsenen gegenüber.
Mit wachem Bewußt-sein dafür, dass ich durch mein Denken, Verhalten und Handeln gleichzeitig immer beides bin: Vormachender und damit Lehrer (erklären, informieren, vorleben), genauso wie Nachmachender und damit Lernender (fragen, verstehen, staunen, Inhalte anderer persönlich verarbeiten und nützliche Anteile befruchtend in das eigene Leben übernehmen).

siehe auch:  Begegnen 

  

Zitate 43:  -  Remembering-Gedicht

Es interessiert mich nicht, wie du deinen Lebensunterhalt verdienst.
Ich möchte wissen, was deinem Leben einen Sinn gibt, und ob du zu träumen wagst, um die Sehnsucht in deinem Herzen zu stillen.
 
Es interessiert mich nicht, wie alt du bist.
Ich möchte wissen, ob du den Mut hast, wie ein Narr auszusehen, um deiner Liebe und deiner Träume willen, 
und für das Abenteuer, lebendig zu sein.
 
Es interessiert mich nicht, in welchem Tierkreiszeichen du geboren bist.
Ich möchte wissen, ob du mit der Tiefe deiner Trauer in Berührung gekommen bist, und ob die Enttäuschungen des Lebens dein Herz geöffnet haben.
Oder ob du dich aus Angst vor weiterem Schmerz zusammengezogen und verschlossen hast.

 
Es interessiert mich nicht, welche Pokale du gewonnen hast.
Ich möchte wissen,


Und ich möchte wissen,
ob du mit Schmerz umgehen kannst, ohne ihn zu verstecken, darüber hinwegzugehen oder ihn zuzudecken.
ob du mit Freude umgehen kannst, mit meiner und mit deiner Freude.
Und ob du dir erlauben kannst, leidenschaftlich und wild zu sein, ohne zur Vorsicht und Zurückhaltung zu ermahnen.

 
Es interessiert mich nicht, welche Geschichte du mir erzählst, und ob sie wahr ist.
Ich möchte wissen,




Ich möchte wissen,
ob du dir selbst treu sein kannst, auch wenn andere dann enttäuscht oder traurig sind.
Ob du die Kraft hast, deiner inneren Stimme zu folgen, auch wenn das bedeutet, dass du ein Lügner genannt wirst.
ob du an dich glauben kannst, und deshalb vertrauenswürdig bist.
 
Es interessiert mich nicht, ob du belesen oder gebildet bist.
Ich möchte wissen,

Und ich möchte wissen,
ob du Schönheit erkennen kannst, selbst wenn sie nicht jeden Tag schön erscheint.
ob du mit Fehlern leben kannst, mit meinen und mit deinen Fehlern.
Und ob du aus vollem Herzen ja sagen kannst zu unserer Menschlichkeit.

 
Es interessiert mich nicht, wo du lebst und wie viel Geld du hast.
Ich möchte wissen, ob du nach einer Nacht der Trauer und Verzweiflung, mit einer wunden Seele und kaputt bist auf die Knochen, aufstehst und tust, was notwendig ist, weil deine Kinder dich brauchen.
 
Es interessiert mich nicht, wo oder mit wem du studiert hast.
Ich möchte wissen,

Und ich möchte wissen,
was dich wirklich ausmacht, wenn alles Vertraute wegfällt und alles Gewohnte versagt.
ob du mit dir allein sein kannst und magst, was du mit dir selbst erlebst.
 
Es interessiert mich nicht, wer du bist, und wie du hierher gekommen bist.
Ich möchte wissen, ob du bei mir bleibst, ohne zurückzufallen, wenn wir beide durchs Feuer gehen.
 

(von  Frau Oriah Mountainviewer)

Thema  der Woche ab 20.10.09  (18.09.06, 25.04.04)  was interessiert mich wirklich, wenn ich dir begegnen will - und was interessiert mich nicht - oder kaum? 
18.06.06: "Denk bitte daran!" - "Vergiss bitte nicht!"   Es geht um menschliche Begegnung und nicht um Zurschaustellung von "Was hab ich und was bin ich." - Wertvoll und wichtig, sich immer wieder zu erinnern und das, worauf es ankommt, zu vergegenwärtigen. - Was interessiert mich - was möchte ich hören? - Und was und wie viel möchtest du mir erzählen (anvertrauen - von dir zeigen)?

siehe auch:  Begegnen   Gewaltfreie Kommunikation    Kommunikation (V-Fugru)   Kennen-lernen1  
                 Kennen-lernen2   Sinn   Partnerschaft

   

Texte unter "Q" Q-Fundgrube Quellen    

 Mit  "Zurück"  und  "Weiter"  können alle Texte auch nacheinander durchgeblättert werden!

 

  Stand:   siehe Home              [ Inhalte ]         Zurück ] Home ] Weiter ]

 
|----->
  Zu den Fundgruben (= jeweils erste Seite unter den Buchstaben)

Start     AA     BB     CC     DD     EE     FF     GG     HH     III     JJ     KK     LL     MM     NN     OO
PP     QQ     RR     SS     TT      UU     VV     WW     X/Y     ZZ 


|----->  Zu den  Stichwortverzeichnissen

AA   BB   CC   DD   EE   FF   GG   HH   I-J   KK   LL   MM   N-O   P-Q   RR  
  SS   TT   UU   VV   WW   X-Z  
  

© Copyright:  Gerhard Salger 
Email:  g_salger[ät]alltagalschance.de    Internet:  http://www.abcgs.de/ 
(So kann die Email-Adresse im Internet nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)

Besucher:
 
Counter