Sorgen für mehr Freude-spüren, Bewußt-sein, Lebendigkeit und Intensität !
Beziehung, Partnerschaft, Ehe, Familie, Schule und Erziehung, Gesundheit, Krankheit, Schmerzen und Krisen, Arbeit und Freizeit, Spiritualität, Sinn, Suche und Wege -  Hier: u3-4Fragen - 4Schritte

Zurück ] Home ] Weiter ]  

[ Inhalte ]   [ Med.Gehen  ]   [ Med.Laufen ]    [ Autor  ]   [ Infos / Links ]

 

  

Gewaltfreie Kommunikation - Detail-Informationen

Inhalte:

 

 

4 Grundfragen

 

 

Beobachtung
Gefühle
Bedürfnisse
Bitte

ausdrücken

 
was ich beobachte
was ich fühle
was ich brauche
um was ich bitte

wahrnehmen

 
was Du beobachtest
was Du fühlst
was Du brauchst
um was Du bittest

ohne Bewertung, Kritik oder Schuldzuweisung,
keine Verall
gemeinerungen oder Voraussagen

Gefühle bei sich erkennen (beim anderen herausfinden),
klar und
ehrlich benennen, von Gedanken und Meinungen
unterscheiden, die Verantwortung für sie über
nehmen

Bedürfnisse als Erklärung für die Gefühle offen legen,
Aussage mit
„weil ich" („weil Du") beginnen

konkrete Bitte auf die Gegenwart bezogen,
in positiver Handlungs
sprache

Wenn ich sehe (höre),
fühle ich mich    
weil ich gerne hätte,
und wärst Du jetzt bereit?
Wenn Du siehst (hörst), fühlst Du Dichweil Du gerne hättest,
und möchtest Du jetzt?

Zentrum für Gewaltfreie Kommunikation,
Wasserfallenhof, Postfach 232, 4418 Reigoldswil
Isolde Teschner. Pienzenauerstraße 5O, 81679 München

 

 

 

4 Schritte

Vierer-Schritt in der Gewaltfreien Kommunikation

 

   Auslöser / Situation / Beobachtung
 

Beschreibung, ohne zu werten. Das, was ich gesehen oder gehört habe.
Ziel ist, dass die andere Partei aus dem, was ich sage, keinen Vorwurf, keine Kritik oder Bewertung hört.

 

   Gefühle

Ich fühle mich...            /            Fühlst Du Dich....
Gefühle, die „körpernah" sind: nervös, irritiert, bewegt, verstimmt, eng, unwohl, traurig, berührt, warm, befreit, leicht usw.
Achtung: Unterscheidung von Gefühlen und Interpretationen. „Ich fühle mich ausgegrenzt" ist eigentlich kein Gefühl, sondern sagt etwas darüber aus, wie ich meine Situation interpretiere, also eher ein Zustand, der durch meine Gedanken bestimmt wird. Entscheidend dabei ist, dass ich bei „ich fühle mich ausgegrenzt", jemanden sehe, der etwas mit mir tut. Dieses wäre ein Versuch, die Verantwortung für meine Gefühle bei der anderen Person zu sehen. In der Regel wird das wie ein Vorwurf oder Angriff gehört und verringert die Chancen, gehört zu werden.

 

   Bedürfnisse

.. weil ich ... brauchte            /            weil Du .... brauchtest?
Bedürfnisse sind die Grundlage für die Art, wie ich Dinge interpretiere und wie ich fühle. Je nachdem, wie ich etwas interpretiere werden entsprechende Gefühle spürbar. Generell gilt: Werden meine Bedürfnisse befriedigt, habe ich Gefühle wie Freude, Leichtigkeit, Angeregtsein usw., werden meine Bedürfnisse nicht befriedigt, bin ich verstört, traurig, im Schmerz usw.
Bedürfnisse sind etwas, was wir alle haben. Unsere Lebendigkeit, Gesundheit und unser Überleben
hängen davon ab, wie wir für die Befriedigung unserer Bedürfnisse sorgen.
Das, was wir uns wünschen oder anstreben, ist in der Regel die Art, wie wir unsere Bedürfnisse zu befriedigen suchen.   Über die Art, wie wir unsere Bedürfnisse zu befriedigen suchen, geraten wir mit anderen in Konflikt, nicht aber über die Bedürfnisse selber.
Daher wichtig: Unterscheide Bedürfnisse
und Wünsche.

 

   Bitte

= Brücke zur anderen Person, Brücke zur konkreten Handlung um ein Bedürfnis zu befriedigen.
In der Bitte lade ich die andere Person (oder mich selber) dazu ein, mich darin zu unterstützen, ein Bedürfnis zu befriedigen.
Es geht darum, eine Bitte jetzt, konkret, machbar und positiv auszudrücken (ich sage, was ich möchte und nicht das, was ich nicht möchte).
Es geht darum, eine Bitte und keine Forderung zu äußern. Die andere Person wird freigelassen, auf die Bitte einzugehen oder auch nicht, ohne negative Konsequenzen in Kauf nehmen zu müssen. Sie ist eingeladen, ihre eigenen Bedürfnisse im Blick zu behalten.
Beispiel: „Könntest Du mir bitte jetzt sagen, ob Du bereit bist, in Zukunft die Zeitung an den vereinbarten Platz zu legen oder ob Du andere Vorstellungen einer Lösung hast?"
Achtung:  Unterscheide zwischen   Bitte  und  Forderung.

 

   Vorschlag zur Einübung:
 
Nimm Dir während des Alltags immer wieder Situationen, in denen Du Dir selber, den Viererschritt anwendend zuhörst. Z.B. fährst Du im Bus. Du stellst fest, was die Situation ist, wie Du Dich fühlst, ob Du etwas brauchtest und, wenn ja, wie Du es konkret bekommen könntest.


Merkblatt Viererschritt/G.K./Kommunikation/B.Ronnefeldt 2.99

 

 

 zur Hauptseite 'Gewaltfreie Kommunikation' 

(mit 'zurück'  und  'weiter' können die Detail-Informationen
zur Gewaltfreien Kommunikation durchgeblättert werden.)

 

neu 15.02.03  

siehe auch:  
        zu 4 Schritte >  MOSAIK / Gefühle (2) / 5.Schritt 

 

  Stand:   siehe Home              [ Inhalte ]         Zurück ] Home ] Weiter ]

 
|----->
  Zu den Fundgruben (= jeweils erste Seite unter den Buchstaben)

Start     AA     BB     CC     DD     EE     FF     GG     HH     III     JJ     KK     LL     MM     NN     OO
PP     QQ     RR     SS     TT      UU     VV     WW     X/Y     ZZ 


|----->  Zu den  Stichwortverzeichnissen

AA   BB   CC   DD   EE   FF   GG   HH   I-J   KK   LL   MM   N-O   P-Q   RR  
  SS   TT   UU   VV   WW   X-Z  
  

© Copyright:  Gerhard Salger 
Email:  g_salger[ät]alltagalschance.de    Internet:  http://www.abcgs.de/ 
(So kann die Email-Adresse im Internet nicht mehr automatisch ausgelesen werden.)

Besucher:
 
Counter